Sie sind nicht angemeldet.

Night Zap

Veteran

  • »Night Zap« ist männlich

Beiträge: 1 986

Wohnort: Xadia

Beruf: Mondschatten-Assassine

  • Nachricht senden

81

Freitag, 20. Juli 2018, 19:05

@Pseudo:
Offiziell wurden wir hingerichtet. Solange wir nicht den Pegasusrittern oder den beiden Schwarzen Rittern über den Weg laufen, erkennt uns keiner.

82

Montag, 15. Oktober 2018, 23:08

#rip Karleo
Eiskalt den Schwarm ausgespannt. Blöde Korina. :ninja: xd

83

Dienstag, 16. Oktober 2018, 12:39

Außerdem haben wir bald Vitayamen :canta:
(Klingt iwie wird)

Ich bin nur ein großer Träumer
Doch ich weiß es kommt der Tag
Und irgendwann werden dann
Meine Träume wahr

Raisen

MiP Meister

  • »Raisen« ist männlich

Beiträge: 5 594

Beruf: me ekko, me win, gg

  • Nachricht senden

84

Dienstag, 16. Oktober 2018, 17:57

Vitamen

Night Zap

Veteran

  • »Night Zap« ist männlich

Beiträge: 1 986

Wohnort: Xadia

Beruf: Mondschatten-Assassine

  • Nachricht senden

85

Dienstag, 16. Oktober 2018, 18:35

#rip Karleo
Eiskalt den Schwarm ausgespannt. Blöde Korina. :ninja: xd

Korina trifft keine Schuld! Es war Leos Entscheidung, mit einer bewusstlosen Dame rumzumachen.

86

Dienstag, 16. Oktober 2018, 21:18

#rip Karleo
Eiskalt den Schwarm ausgespannt. Blöde Korina. :ninja: xd
Korina trifft keine Schuld! Es war Leos Entscheidung, mit einer bewusstlosen Dame rumzumachen.
Komm', demnächst gibt es ein 2vs1 mit Karli / Korina against Leo :la:

87

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 20:51

Dalalalayka
Bitte was fürn Teil? xDDD @Nadzieja:

88

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 21:07

Lern ihn einfach lieben <3


89

Freitag, 19. Oktober 2018, 19:21

Ich liebe ihn schon allein deshalb, weil er aussieht wie der aus Vaiana :3

@Night Zap: du böser Überpostermensch du :D Hoffe es is ok, dass ich Korina nich in den Post eingebracht hab, aber ich bin am verhungern und hab kein Elan nochmal was dazuzuschreiben ;3

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DancingMoon« (19. Oktober 2018, 19:20)


90

Montag, 22. April 2019, 18:46

Scarlets Vorgeschichte

Scarlet war ein einfaches junges Mädchen einer gewöhnlichen Handwerkerfamilie, die im Kaiserreich Telvanin großgeworden war. Ihre Eltern, die sie großzogen, waren der normalen Mittelschicht angehörig und konnten ihre besonders wertgeschätzten Schnitzereien an die Massen bringen, schafften es auch große und lukrative Aufträge für Adelsfamilien an das Land zu gewinnen. Zu den Anfangszeiten ihrer Kindheit konnte Sie ein recht unbekümmertes Leben mit den Nachbarskindern genießen, immerhin war sie ein sehr fröhlicher und energiegeladener Wildfang, der mehr mit den Jungs als mit den Mädchen zu tun hatte. Sie war sich keiner Herausforderung, keiner Mutprobe zu Schade und stellte so manch jungen Knirps mächtig in den Schatten. Ihre Eltern wunderten sich schon ob Sie damals wirklich eine Tochter hatten, so wie Sie sich verhielt.

Diese Phase wurde ein wenig ruhiger als sie älter wurde und normale Klassen besuchen konnte. Sie wurde für ihre roten Haare jedoch sehr gehänselt, da diese in der Gegend oft als "Kind einer Hexe" galt und man sich fürchtete nicht vielleicht noch "verflucht" zu werden. Sie war immer noch ein Wildfang und konnte diese "Gerüchte" und diese "Hänseleien" sehr schnell beheben als sie zeigte dass sie doch voll in Ordnung war und dass dies nur böse "Gute Nacht" Geschichten waren die man ihnen erzählte. So lernte sie Lesen, Rechnen und Schreiben - alltägliche Dinge die dann im späteren Verlauf wichtig wurden.

Denn als Scarlet alt genug wurde um in das Handwerksgeschäft eingeweiht zu werden wurde sie nach und nach in das kleine aber feine Familiengeschäft eingearbeitet. Da war Sie erst 10 Jahre, halft aber bereits bei den kleinsten Dingen mit, und sei es nur in der Verkaufstheke wo sie mit ihrem breiten Grinsen und ihrer cleveren Sprechart mit kindlichen Charme ein natürlicher Verkaufsmagnet für die Waren ihrer Eltern war. Das war die Zeit, in der der Umsatz so gut war, dass die Eltern nicht einen Tag Zeit hatten sich zu erholen oder zu pausieren, während Sie damit zu tun hatte nicht in der Schule hinterher zu hängen.

Das ganze änderte sich als die Familie von einem Fürst einen Auftrag erhielten, der ähnlich dem von anderen Adeligen glich - es war eine große Statue die als Figur in einem Foyer dienen sollte. Die Erstellung dauerte entsprechend etwas länger und entsprechend rechtzeitig wurde die Info über den Abschluss zu der Statue an den Auftraggeber gesandt, der etwa zwei Tage nach Fertigstellung diese in dem Vorführraum im Keller begutachtete. An seiner Seite waren ein Buttler und ein Leibwächter, die ihm bei seinen alltäglichen Geschäften unterstützen. Die Statue war auch zur vollsten Zufriedenheit des Fürstens, weshalb er diese dem Buttler heraustragen lies und es zur Bezahlung kam. Die Geldsumme tauschte der Leibwächter mit den Eltern aus, während der Buttler die Treppe nach oben hin verschwand und aus dem Blickfeld aller. Das war der Moment wo bei der Übergabe des Geldes der Leibwächter beide Elternteile von Scarlet vor Ihren Augen tötete und sie in ihrer Schockstarre entführte - das war die wahre Absicht des Fürstens, der aus Alveheim nach potenziellen "Kandidaten" Ausschau hielt und durch einen Tipp in diversen eher unlauteren Kreisen auf Scarlet aufmerksam gemacht wurde. Schon rein die Entführung selbst war ein großer Schock und ein Angriff auf Scarlet's Psyche, die dadurch bereits einen nicht unerheblichen Schaden davontrug. Die Entführung hätte auch nicht großartig schlimmer sein können. Gefesselt, schreiend, nur um entsprechend vom Leibwächter ruhig gestellt zu werden in dem Sie "schlafen" ging. Von der Überfahrt bekam sie durch die Drogeneinwirkung nichts mit - Nichtswissend wurde sie also von dem Kaiserreich nach Alveheim entführt. Was sie dort erwartete war noch weitaus schlimmer als die Erlebnisse der Ermordung ihrer Eltern. Ihre Kindheit und ihre Zukunft endete an diesem Tag. An dem Tag, an dem sie 11 Jahre alt wurde und Ihre Eltern ein wunderbares Geschenk für Sie vorbereitet hatten. Dieses Geschenk würde sie nie erhalten.

Endlich zu Sinnen gekommen wurde Scarlet in eine Art Gefängniskomplex geworfen, nur mit einfachen Insassenklamotten und Handschellen - einfachen Handschellen für ein kleines Mädchen - während neben Ihr andere Personen verschiedenster Altersklassen waren - und die einen Schlimmer und Verrückter nicht sein hätten können. Sie hatte Angst. Große Angst. Alle anwesenden redeten entweder mit sich selbst, waren in Ihrer eigenen kleinen Welt. Fingen an hysterisch zu lachen oder brachten sich gegenseitig um. Erneut vor ihren Augen. Das war zu viel. Das konnte ein so kleines Herz nicht verkraften. Sie verlor ihren Willen zu leben. Saß da wie eine Puppe. Bekam zwar eine Hungerslohnmahlzeit und wurde anfänglich nie aus der Zelle genommen, aber das hatte sie gebrochen. Ihr war es egal was mit Ihr passierte. Es war eh Sinnlos. Sie hatte sogar einmal versucht sich selbst umzubringen, doch das ließen die Wissenschaftler natürlich nicht zu.

Ein Punkt wo sich diese Situation wieder ein wenig besserte war, als wieder neue "Testsubjekte" in die Komplexe eingeliefert wurden und sie einen mageren jungen Mann als Zellenpartner bekam, der für seine Situation einen Optimismus zeigte, der ansteckend war - die erste normale Person seit langem die Ihr die Träume von Hoffnung zurückgaben. Einen Moment, wo es vielleicht wieder zurück aus diesem Loch nach Hause gehen könnte. Diese Person war die Stütze nach der Sie sich innerlich sehnte. Doch es war nur eine marginale Verbesserung. Immerhin kommunizierte sie in etwas mit Nicken oder Kopfschütteln mit dem jungen Mann, der natürlich viel früher zu den "Experimenten" abgeholt wurde - jedes Mal verschwand er für Stunden, gar Tage. Und kam er zurück, sah er ein Stück weiter erschöpfter aus. Doch egal was für Wunden er hatte, wie abgemagert er wurde. Er hatte immer ein Lächeln auf dem Gesicht für die kleine Scarlet übrig.

Doch auch diese Hoffnung wurde bald zerstört, im Keim erdrückt, als auch Scarlet nun nach einer zweimonatigen "Ruhephase" zu den "Experimenten" geholt wurde. Man band sie mal an einen Stuhl. Mal an einen Tisch. Und führte die schmerzerfülltesten Experimente mit Ihr durch. Elektroschock. Schnittverletzungen. Magieeinwirkung. Flammen oder Eis. Siegelmagie. Sie bekam alles ab. Die Wissenschaftler waren ein Teil eines dunklen Magier Zirkels, die sich an der Erforschung von der Magie der Wirksamkeit von dieser verschrieben und für ihre ebenso korrupten Auftraggeber die neuesten Methoden der Magie ausprobierten. Und die Probanden für die Wirksamkeit dieser waren die Testsubjekte, die natürlich immer wieder mal Opfer der Tests wurden und dabei starben. Taten sie es nicht, bekamen Sie eine Ruhepause bevor sie erneut eingezogen wurden - haben Sie sich bis dahin nicht schon selbst umgebracht oder wurden von einem anderem in einem Anfall beseitigt. Die Todeszahlen waren nicht auszumalen oder gar festzuhalten. Überlebende? Nein. Lebensdauer? Variiert stark. Und das musste man mit entsprechendem "Nachschub" und verschiedensten Kriterien am Laufen halten. Was für eine schwere Arbeit passende "Subjekte" zu finden...

Die Jahre vergingen und die beiden - Scarlet und der junge Mann, der mittlerweile seinen eigenen Namen vergessen hatte, waren die ersten, die überhaupt mehr als ein Jahr überlebten. Sie waren die "Besten" der Besten. Die Subjekte, die Sonderbehandlungen bekamen, bessere "Lebensumstände", bessere "medizinische Verpflegung", aber auch bessere "Tests". Scarlet konnte diese Test nur über sich hergehen lassen, da Sie ihr "Held" so gut beschütze. Sie hinkte entsprechend in ihrer Psyche nach. Konnte zwar normal Reden, Lesen, Schreiben und Rechnen. Doch die weitere Schulbildung entging ihr durch die Entführung. Für die beiden hatte Zeit auch keine große Bedeutung mehr, waren sie doch ewig die großen "Helden" der Magierevolution. Doch auch diese Zeit sollte sich irgendwann ändern.

Scarlet war mittlerweile älter als 20 Jahre und zu einer erwachsenen Frau herangewachsen, die durch die Wissenschaftler pausenlos in Test über Tests geworfen wurde. Mittlerweile wurden auch Kampfsimulationen durchgeführt oder Ihr über obskure Wege Wissen über Magie und die Welt eingeflößt. Sie kämpfte auch auf Leben und Tod - wobei Tod die wohl verlockendere Option gewesen wäre, Sie aber weiterkämpfte für "Ihn". Diese Situation wurde also schlimmer und schlimmer je länger sie überlebten. Und der endgültige Todesstoß war der Moment, als "Er" in einem der Experimente ums Leben kam - und Tod vor Scarlet in die Zelle geworfen wurde. In diesem Moment war ihr alles egal. Jedes Experiment. Jeder Simulation. Sie nahm es Emotionslos auf. Und entwickelte mit jedem Kampf ein Stück mehr und mehr einen komplett durchgedrehten Charakter. Was sind schon ein paar Tote? Was sind schon ein paar Wunden? Was für ein herrliches Gefühl! Was für komische Wesen! Sie entwickelte einen total verdrehten Charakter, die Scarlet von damals gab es nicht mehr.

Die Experimente gingen weiter. Und weiter. Und Weiter. Und Scarlet wurde immer weiter "gezüchtet" während Sie mit Magieexperimente vollgedröhnt wurde und diese sogar sichtlich genoss. Als würden die Schmerzen sie in Ektase bringen. Selbst die Wissenschaftler hatten jetzt große Ehrfurcht vor Sie entwickelt, da Sie ihr Hand- und Fußschellen anlegten, die Magie unterbanden - hatte sie ihre eigene Art von Blutmagie entwickelt, die sich mit ihrem für Sie spendierten, teuflischem Einhänder zu einer gefährlichen Mordmaschine machten. Im Alter von 28 Jahre gelang Ihr etwas, wovon sie damals zu Anfangszeiten noch geträumt hatte, aber jetzt nur ein Weg war, "Etwas" zu finden. Sie konnte in einem Experiment alle Wachen - man hatte sich extra abgesichert - überwinden, die Forscher massakrieren und aus dem Komplex ausbrechen - und wanderte einfach nur weg. Weg, irgendwo hin, hatte Sie doch keinen Platz auf der Welt, den Sie nun begann zu suchen. Wer auch immer mit Ihr in Kontakt kam, dem sei gewiss: Der Tod war noch nie so nah.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Soren« (22. April 2019, 18:46) aus folgendem Grund: Korrekturen