Sie sind nicht angemeldet.

Raisen

MiP Meister

  • »Raisen« ist männlich

Beiträge: 5 594

Beruf: me ekko, me win, gg

  • Nachricht senden

601

Samstag, 21. März 2020, 19:57

Korina war dann schließlich die einzige, die eine Frage zum Wächter stellte. Sie wollte sich nach den Fähigkeiten des Wächters erkundigen, wobei sich Amen nun zumindest zusammenreimen konnte, dass der Wächter ein Kämpfer war - wohl ein Feind der Hand? Luzius beantwortete die Frage ausführliche und nahm dazu auch den dicken Ordner als Hilfe herbei. Er erklärte, dass der Wächter auf jeden Fall in die Geisterwelt sehen kann...womit zumindest Amen schon einmal benachteiligt war. Allerdings rechnete er sowieso in jedem Kampf damit, dass der andere weiß, was sich in der Geisterwelt abspielt. Sollte er auch, wenn er gegen Menhit antreten muss. Dazu Thermomantie und etwas Dämmerungsmagie. Beide Fähigkeiten nichts, was man hier, in dieser Stadt, nicht öfters zu sehen bekommen sollte. Was war es also, das diesen Wächter besonders machte? Das sollte Luzius gleich erklären: Verhärtungs- und Raummagie. Raum was? Amen runzelte fragend mit der Stirn.

Nach Lauriams Nachfragen erläuterte Luzius, dass es sich dabei um die Verkrümmung des Raums handelt. Damit konnte Amen noch immer nichts anfangen - erst als die Rechte Hand von Keidein ein Bild malte, verstand er in etwa, was gemeint war. Amen legte den Kopf schief. "Verstehe ich das richtig, dass er die Entfernungen verändern kann? Heißt er legt...zehn Meter zurück, als wären zwei? Und er kann andere zwingen, zehn Meter so zurück zu legen, als wären es hundert? Aber das ändert nichts an seiner eigentlichen Geschwindigkeit, richtig? Er wird nicht schneller...oder andere langsamer?" Der Weißhaarige wusste nicht so recht, was genau er dagegen machen könnte, aber er hatte ein Idee. Mehrere sogar. Doch etwas anderes an der Sache fand sein Interesse. "Irgendeine Idee, wie sich diese Raummagie auf flächendeckende Magie auswirkt? Gravitationsmagie und dergleichen?"

@Soren: @Tobi: @Night Zap:

602

Samstag, 21. März 2020, 22:14

"Si...dd..."
Eine vertraute Stimme... Jemand rüttelte an ihr...
"Siradda!"
Es war das zweite Mal, wo Siradda ihre Augen mit einem Mal öffnete - zuerst beide Paare, fiel dann aber sofort zu dem Körper Augenpaar zurück. Im ersten Moment war sie komplett orientierungslos, doch nach dem ersten Schock merkte sie, dass das Itzuki war! Und im selben Moment erinnerte sie sich, was zuletzt geschehen war! Der Kampf!
Hastig schreckte sie auf und schaute hin und her. Sie war woanders... Immer noch in einer Seitenstraße, jetzt aber am Ende irgendeiner Gasse. An anderen Personen, die sie bemerkte waren da Yuria, die zusammengekauert abseits von ihr saß und Theo, der immer noch bewusstlos war.
Aber wo war...
"W-was ist geschehen? Wo sind..."
Erst jetzt bemerkte die Seelendämonin diese Kopfschmerzen. Das letzte an was sie sich erinnern konnte... diese Geister hatten sie gefesselt. Irgendwo da muss sie ihr Bewusstsein verloren haben. Zuletzt hatte sie realisiert, was mit denen geschehen war, aber von da an... nichts... Aber dann... wieso... Ja. Was war geschehen? Selbst wenn Yuria irgendwie Theo und sie bis hierhin schliff, ist sie ganz allein mit all diesen Gegnern fertig geworden? Oder ist Itzuki nach ihrer Ohnmacht dazu gestoßen? Doch ein Rätsel löste diese Erklärung nicht: Warum ist ihr eigentliches Ich hier in dieser Gasse? Wer hat sie hierhergebracht?

"Keine Sorge, alles ist gut. Ich wollte Yuria nicht noch mehr strapazieren und habe daher nur nach dem mindesten gefragt... aber was da vor sich gegangen sein muss..."
Siradda war schon am überlegen, was sie jetzt sagen sollte. Die ganze Situation ist wegen ihr erst so geworden. Seths plötzliche Persönlichkeitsänderung... er war schon vorher so, aber die beiden Studenten wären jedenfalls nicht in diesen Kampf hineingezogen worden. Aber Itzuki die Wahrheit erzählen... sie fühlte sich unwohl bei dem Gedanken. Ihr wäre es lieber, wenn so gut wie nichts von dem Vorfall auf sie zurückzuführen wäre, denn sonst könnte der Rest der Gruppe belastet werden.
Also musste sie Unwissenheit vortäuschen... wenn sie doch nur so eine gute Lügnerin wie andere Dämonen wäre! Aber da ließ sich im Moment nichts machen, da musste sie nun durch!

"Also, ähm-"
"Dass am helllichten Tag ein Dämon euch angreifen würde... Ich hatte es bereits geahnt, dass sich irgendwann einer von denen nachts nicht mehr raustrauen würde und dafür um die Zeit zuschlagen würde, wo der Wächter nicht aktiv ist! Tut mir leid, da hätte der Rat - und damit auch ich - früher gegen handeln müssen."
Siradda schreckte auf, als der Fuchswandler so wütend Selbstkritik übte. Ein Dämon? Er schien nicht sie zu meinen, soviel schien offensichtlich... aber... Siradda schaute zu Yuria hinüber, welche ihre Beine nur noch fester an sich zog, ihr Gesicht hinter diesen und ihren Armen verbergend.
"Theo scheint es im Übrigen soweit gut zu gehen. Ich bin nicht so gut in Thermomantie, aber ich konnte über einen Hexerei-Zauber seine gesundheitliche Verfassung überprüfen und Yuria mit dem bisschen an magischer Energie, das sie noch hatte ihn mittels ihrer eigenen Magie versorgen. Er muss dennoch zu einem Arzt und braucht nun Ruhe. Yuria wohl besser auch mit ihren Brandwunden..."

Das war alles schön zu hören, doch eine Frage brannte der Seelendämonin im Moment einfach nur auf der Zunge: "Was ist mit den anderen, die bei uns waren?"
Sie verstand nicht warum die Thermomantin log, aber Siradda empfand es als das beste da fürs erste mitzumachen. Dazu musste sie auch wissen was mit Seth und den anderen geschehen war... Wenn die noch frei herumlaufen, dann könnte die Wahrheit auffliegen... wobei dann hätte sie doch auch nicht gelogen. Die Antwort sollte sie bestätigen:

"Tut mir leid... Außer euch dreien hat niemand überlebt. Ich habe Yuria bereits gesagt, dass sie versuchen sollte glücklich darüber zu sein zumindest euch beide gerettet zu haben, anstatt keinen. Doch all das gesehen zu haben... es ist ihr nicht zu verübeln, dass sie dennoch nun Zeit braucht um sich davon zu erholen..."

Siradda begann die Logik hinter der Lüge zu verstehen, aber der Grund entzog sich ihr weiterhin. Die Tatsache, dass sie zwei ihre Mitschüler umgebracht hatte blieb damit verborgen und die Schuld für deren Tode als auch die der anderen wurde auf einen unbekannten Dämon geschoben. Es war eine Lüge, die von vielen leichter als Wahrheit interpretiert werden müsste, als dass Studenten auf einmal auf dem ersten Blick grundlos anfingen sich gegenseitig zu töten.

"U-und was jetzt?" Ja, was jetzt? Unangenehmen Fragen sollte sie sich auf diese Weise entziehen können, doch warum verlief all das auf einmal so sehr zu ihren Gunsten?
Es erschien ihr fürs erste als das Schlaueste auf die Vorschläge anderer zu hören, solange ihr all diese Fragen durch den Kopf schwirrten. "Zurück.“ Widererwartend war Yuria die Erste, die eine Antwort auf diese Frage gab. Verzweiflung und Trauer waren ihrer Stimme zu entnehmen, als sie ein wenig ihren Kopf hob, um zu ihnen zu blicken. "Ich möchte in diesen Keller und dort meine Ruhe haben. Siradda sollte da auch hin.

Der Erzmagier stimmte dem zunickend zu. "Das kommt mir am sinnvollsten vor. Ihr braucht nun alle Ruhe und keine Wachen, die euch mit Fragen durchlöchern. Allerdings muss jemand auch noch Theo zu einem Heiler bringen... Ich werde kurz eine der Wachen suchen, geht ihr schon einmal ein bisschen vor, ich werde dann zu euch hinzustoßen und euch den restlichen Weg begleiten. Danach muss ich aber los, um dem Hauptmann der Stadtwache von dem Vorfall hier zu berichten. Und danach... " Itzuki stoppte sich, ehe er im Moment unwichtige Details abschweifen würde. Trotz allem wollte er nicht Amen hängen lassen, zumal er damit die Chance erhielt Lauriam hierüber zu berichten. Er dachte da eigentlich eher daran das über Amen laufen zu lassen, ahnte aber noch nicht, dass er Lauriam früher zu Gesicht bekommen würde als zuvor vermutet. Kallin natürlich auch nicht zu vergessen... und Scarlett... Desto weiter er kam, desto mehr stieg seine Unlust auf dieses bestimmt wundervolle Gespräch. "Siradda ist ja recht früh zusammen mit Theo ohnmächtig geworden, aber du, Yuria, solltest sobald es dir besser geht bei der Stadtwache vorbeischauen und von den Vorkommnissen hier berichten." Yuria nickte dem schwach zu.
"Gut, dann bis gleich. Oh und Yuria, du solltest deine Kleidung von innen nach außen wechseln... mir fehlen grad die richtigen Worte dafür, aber wir wollen ja keine Missverständnisse bei etwaigen Passanten erregen."

Wieder ein schwaches, kraftloses nicken und Itzuki verschwand. Siradda schaut ihm hinterher, ehe sie zurück zur Thermomantin blickte - welche wohl bereits vor ihr selbiges tat. Ein fragender Blick traf die Seelendämonin. "Warum..." Sie war sich unsicher, weswegen sie zuerst nachfragen wollte. Wegen des Blickes oder der Lüge, doch Yuria übernahm.
"N-nichts. Es ist nichts... Dreh dich aber für einen Moment bitte um...
Sie gehorchte und nachdem das bereits getrocknete Blut nicht mehr zu sehen war dank des kleinen Tricks begaben die beiden sich zurück in die Richtung von Itzukis Haus. Yuria blickte noch kurz zurück auf Theo, aber Siradda war zuversichtlich, dass der schon sehr bald die Hilfe bekommen wird, die sie ihm im Moment nicht geben können.

______

Aella begann für einen Moment daran zu zweifeln, ob sie denn unsichtbar genug seien, denn auf einmal sprach Nina zu den beiden, gerade als Nyx und Siradda spähen wollten was hinter der kurz öffnenden Tür war... Oder war sie die ganze Zeit schon unter Nyxs Schleier mitgelaufen? Die Winddämonin schaffte es trotz der Ablenkung einen Augenblick hinter die Türen zu blicken, gerade als der Überbringer der Nachricht für Keidein hindurchwanderte. Sie sah einen Geist, der offenbar dabei war irgendwas zu zaubern. Seine ausgestreckten Hände deuteten zumindest darauf hin und dass sie dort zumindest einen Teil von etwas sehen konnte, was wie eine durchsichtige Wand aussah. Oder war Schleier das richtige Wort? Jedenfalls war der Geist direkt hinter der Tür positioniert. Fest stand für Aella, einfach da durch maschieren war nicht drin, doch was genau das für ein Zauber war interessierte sie jetzt schon. Jetzt wo dieser Geist sie hören könnte, wenn sie nicht aufpassen, entschied sich die Winddämonin dazu erstmal leise zu sein und zu schauen ob Nyx, die hoffentlich auch den Moment genutzt hatte, mehr herausfinden konnte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tobi« (22. März 2020, 16:45)


603

Mittwoch, 25. März 2020, 17:17

Nina, die sich ebenfalls dann zu Wort meldete mitzuhelfen und darauf zu achten dass Sie nicht nochmals in Fallen laufen, war bereits in Nyx ihren Schleier inbegriffen - auch wenn es Ihre Kräfte mehr zerrte und Aella früher sie ablösen wird sobald sie Keidein überwachen werden. Was Aella sah war Nyx jedoch unklar, als Sie sich nahe der Türe positionierten und, sobald diese geöffnet wurde, mit dem Kopf um die Ecke blickte und hineinspähte. Sie hat bewusst die Schwelle der Türe nicht übertreten noch mit ihrem Kopf überschritten, immerhin wollte Sie nichts auslösen was sie nur unnötig verraten könnte. Auch Nyx sah den Geist - oder hörte den Geist - wie dieser eine magische Formel sprach - als auch eine weitere Wache, die sich nur lautstark beschwerte wann die Ablöse endlich fällig wäre - eine wirklich wunderbare Frage für einen Moment wie diesen wo alle förmlich dabei waren wegen diesem Missgeschick durchzudrehen, zumindest Kleidein. Also ein wunderbares Exemplar der typischen "Wache". Interessant war jedoch noch was Sie sonst noch hören werden, also blieb Nyx Wachsam am Eck der Türe.

---------------------------------------------------

Korina's Geste sie an der Schulter zu halten und ihren Worten Nachdruck zu geben munterte die Söldnerin ein wenig auf, wobei Ihr Fokus mehr auf das vor Ihr lag und das, was der Artgenosse Ihnen über die Fähigkeiten des Wächters erzählte. Er war ein Thermomant - zuerst einmal nichts atemberaubendes - doch die Begeisterung als auch Ehrfurcht und Angst steigerte sich erst. Nicht nur war er ein begabter Thermomant sondern auch einer, der den Nahkampf nicht scheute - also jemand, der in die Kategorie von Nergal oder Rouge fällt, was das ganze schon deutlich gefährlich machte. Darauf folgenden kam jedoch der nächste Punkt: Verhärtungsmagie und Verkrümmungsmagie. "Verkrümmungsmagie?" war die wohl offensichtliches Frage aller, die auch Lauriam bestätigte. Was die Verhärtungsmagie war wusste sie aus der Praxis gegen Nergal oder der Erklärung. Ab diesem Punkt stieg Noire aus, denn das ging zu tief in die Materie von Magie, wo auch Diana Ihr nur sehr bedingt helfen konnte - Nyx vielleicht eher, die benötigte aber ihren Kopf sicherlich gerade anderweitig als dafür. Lauriam’s Versuch die Erklärung anders zusammenzufassen, während Sie die Zeichnung betrachtete die die Erklärung geben soll, brachten nur bedingt Licht ins Dunkle. Daher fragte sie bewusst nochmals nachdem Sie die Chance dazu hatte. "Nur für Nichtmagier oder die, die nicht viel von der Materie verstehen. Er kann die Fläche, den Raum, so wie diesen hier, so verändern dass wir .... zu dieser Türe gehen möchten, aber ewig bräuchten weil ... der Raum für uns größer wurde? Und für Ihn kleiner?... Und ... kann das mehr Person beeinträchtigen oder können das andere abseits stehende merken wenn jemand davon betroffen ist?"

Das hier gleich "noch mehr" kommen wird weil es noch nicht alles war sollte auch ihre Sorge nicht wirklich besänftigen. Je mehr sie hörte, so mehr wünschte Sie sich dass Sie den Wächter überzeugen können dass Sie - auch wenn sie zur Hand aktuell gehörten - hier sind um etwas Wohlwollendes zu vollbringen.

Night Zap

Veteran

Beiträge: 1 986

Wohnort: Irgendwo in Aloria

Beruf: Lore für Aloria erfinden

  • Nachricht senden

604

Mittwoch, 25. März 2020, 23:30

Auf Korinas Frage kam eine ausführliche Antwort. Ein mächtiger Magier schien dieser Wächter zu sein. Und nicht nur gewöhnliches Zeug wie Thermomantie hatte er drauf. Luzius erläuterte etwas, das er "Raummagie" nannte, und das bei der Gruppe für Verwirrung sorgte. Der "verkrümmte" den Raum, um sich schnell von Punkt A nach Punkt B bewegen zu können, oder eine solche Bewegung zu verlangsamen. Auf einem Blatt Papier demonstrierte Luzius das mit ein paar Linien, aber so klar machte es das nicht, es sah eher so aus, als würde der Strich zum Lasso werden und den Punkt "einfangen". Aber Korina kam eine Idee, wie man es auch darstellen könnte. Sie nahm den Stift und das Papier, und zeichnete zwei Punkte an gegenüberliegenden Ecken. "Hier ist der Wächter." sagte sie und deutete auf einen der Punkte. "Und hier ist sein Ziel." Sie deutete auf den anderen. Und dann klappte sie den Zettel zusammen, sodass die Punkte aneinander lagen. "Statt über den ganzen Zettel zu Laufen, kann der "Wächter"-Punkt jetzt einfach direkt zum Zielpunkt hopsen. So etwa?" Dann ergriff sie den Kragen ihres Gambesons und zerrte daran, wodurch sich die Knöpfe voneinander entfernten. "Und so verzerrt er den Raum, glaube ich? Es ist immer noch die gleiche Menge Leinen zwischen den Knöpfen, nichts ist verschwunden oder dazugekommen, aber ihre Entfernung zu einander hat sich geändert."


Nina machte es den beiden anderen Geistern nach und trat nicht über die Schwelle, wer weiß, was für Fallen die Schwarze Hand zur Geheimhaltung ihrer Angelegenheiten aufgestellt hatten. Kurz hinter der Tür befand sich kein Menschlicher Verbrecher, sondern ein Geist, der irgendetwas zauberte. Nina spitzte die Fledermausohren, vielleicht konnte sie ja vernehmen, was für eine Formel der Geist da sprach, und schlussfolgern, was er tat.
_______________________
@Tobi: @Soren:

605

Donnerstag, 26. März 2020, 17:30

Die anderen Dunklen Schwingen hatten zu Recht Fragen, was diese Raummagie betraf. Luzius, selbst nicht ganz zufrieden mit der Erläuterung, musste bereits überlegen, wie er die Frage des weißhaarigen Jungens beantworten sollte. Zum Teil halfen ihm dann die Fragen der Katzenwandlerin auf eine Idee zu kommen, Korina schaffte es dann aber von sich aus ein gutes Beispiel zu bringen.

"Ja, das beschreibt es schon besser. Außenstehende würden nichts bemerken, solange sich im beeinflussten Bereich nichts bewegt, aber wer in einem manipulierten Bereich steht würde sofort merken, dass sich die Strecke vergrößert oder verkleinert. Bewegt sich jemand oder etwas allerdings innerhalb des Bereiches dürften Außenstehende sofort dies bemerken. Nehmen wir an, dass sich jemand in einem gedehnten Bereich bewegt. Von außen sieht es dann so aus, als würde die beeinflusste Person sich trotz normaler Bewegungen sich wie im Schneckentempo fortbewegen. Im Extremfall, meine ich. Es kann auch etwas schneller sein, aber der Unterschied zwischen normal und diesem Fall sollte jedem auffallen dürfen."
Das beantwortete hoffentlich Noires Frage zur Wahrnehmung. Fehlte noch...

"Und damit kommen wir zu deiner letzten Frage.", sprach der Katzenwandler zu Amen, "Es wird weiterhin lediglich die Fläche beeinflusst, die der Magier anvisiert. In dem Sinne vergrößert sich die Wirkungsfläche nicht. Wenn ich richtig verstehe, was du mit Gravitationsmagie meinst, könnte man allerdings jemanden der sich innerhalb einer Streckung befindet länger beeinflussen, da die beeinflusste Person länger bräuchte, um aus dem Bereich der Gravitationsmagie hinauszutreten. Die Info wird euch wahrscheinlich nichts nützen, aber es sollte denke ich Klarheit verschaffen."
Rhords Kopf rauchte, soviel stand fest, aber dank der Fragen und Erklärungen, die nun dazukamen, hatte er zumindest das Gefühl alles ein wenig besser zu verstehen... Er will nicht gegen den Typen kämpfen. Für jemanden, der hauptsächlich im Nahkampf arbeitet klingt dieser Wächter einfach nur lästig. Eine letzte Sache sollte aber noch dazukommen...

"Ich hoffe bis hierhin nichts vergessen zu haben, aber worüber ihr auf jeden Fall Bescheid wissen solltet ist eine letzte Sache. Uns fehlt zu dieser Magie ein offizieller Name, da wir obwohl wir die gesamte Bibliothek der Akademie dafür auf den Kopf gestellt haben, kaum etwas dazu finden konnten. Die Bezeichnung "Manipulation von magischer Energie" sollte aber recht zutreffend sein."
Lauriam war allem voran über den Kommentar zuvor überrascht. Etwas über das die Akademie kaum Informationen zu besitzt? Er ließ den Mann fürs erste weiterreden, doch darauf plante er bereits später zurückzukommen, sollte ihm nicht wer anderes zuvorkommen.

"Ihr wisst hoffentlich alle, dass uns alle magische Energie umgibt. Diese nimmt unser Körper auf, wenn wir welche verbrauchen sollten. Genau diese kann der Wächter steuern wie ein Thermomant Wärme, jedoch - wenn unsere Daten stimmen - ist es vergleichsweise wahrscheinlich ein bisschen kräftezerrender. Er kann damit die Intensität seiner magischen Angriffe erhöhen, indem er die in der Umgebung befindende magische Energie in diese hineinleitet. Das ist eine Anwendungsmöglichkeit. Die andere ist, dass er die magische Energie sich zusammenziehen und explosionsartig wieder ausdehnen lässt. Diese magische Explosion scheint zwar körperlich kaum so wehzutun wie eine normale Explosion, die beobachteten Getroffenen schienen sich zumindest zumeist noch auf ihren Beinen halten zu können, doch ihre magische Verteidigung wurde zerfetzt." Der Spezialagent schrak auf, als er das hörte. Gerade ein Magier weiß, was dies zu bedeuten hat. "Einen Moment mal, nur um das nochmal klarzustellen: Willst du uns etwa damit sagen, dass die Getroffenen ihre magische Verteidigung verlieren?" Ein Nicken kam als Antwort.

"Wie groß der Schaden ist hängt natürlich davon ab, wie nahe man an der Explosion stand und man hat laut unseren Berichten einen Moment Zeit um sich wegzubewegen oder anderweitig zu schützen, da sich die magische Energie erst zusammenziehen muss, was man spüren kann. Da du aber offenbar weißt was das bedeutet lasse ich dich ein wenig weitermachen. Das viele reden macht durstig." Kaum hatte Luzius dies gesagt holte er aus einem der Schränke eine Flasche Wasser und ein paar Gläser, um sich kurz darauf ein wenig zu erfrischen. Andere durften sich auch bedienen.

Derweil hatte Lauriam nun das Vergnügen die Problematik dahinter zu erklären.
"Unsere magische Verteidigung ist ein wichtiger Schutz. Sie verhindert beispielsweise, dass wir bei einem Treffer von einem Eiszauber nicht so einfach bis zu unseren Knochen gefrieren, sondern erst ab einer genügenden Intensität des Eiszaubers. Fällt dieses natürliche Abwehrmittel allerdings weg wird der Schaden, den wir erleiden, höher. Um ein Beispiel zu nennen, wenn ich jemanden in Eis einschließe ist dies nur oberflächlich. Um auch das innere des Zieles einzufrieren bräuchte ich viel mehr Zeit und Energie. Hat mein Ziel allerdings keine magische Verteidigung mehr wird dieses mehr an Zeit und Energie erheblich reduziert."

Rhord nahm einen Schritt Abstand von Lauriam, als er schnallte, dass er damit ihren Vorfall heute beschrieb... Es war wahr, Rhord konnte mit Kraft einfach aus dem Eis ausbrechen... aber es wäre ein ganz anderes Thema gewesen, wenn sein Inneres steif gefroren wäre.
"So ist es. Ein Tipp, den ich euch dagegen noch mitgeben kann ist, dass ihr mithilfe von Dämmerungsmagie sowohl das Manipulieren der magischen Energie erschweren könnt, aber auch damit euch selbst auch eine künstliche magische Verteidigung wieder beschaffen könnt. Diese ist für gewöhnlich nicht so gut wie die natürliche, doch es ist besser als nichts. Außerdem benutzt der Wächter diese Technik nicht gegen jeden Gegner, weswegen wir denken, dass er mit Bedacht damit umgehen muss. Zuletzt kann er nicht dieselbe Stelle zweimal hintereinander zum explodieren bringen, denn die zusammengezogene magische Energie wird verbraucht und muss erst neue magische Energie zu derselben Stelle bewegen."

Das Bild, weswegen dieser Wächter so eine Plage für die Schwarze Hand war wurde damit klarer. Er ist äußerst gefährlich und die Schwingen werden ihn lieber als Verbündeten - oder einfach Inaktiven - haben wollen anstatt als Feind.

______

Auch Aella ging näher an die Tür ran, nachdem diese hinter dem Schwarze Hand-Mitglied wieder geschlossen wurde. Was zuvor gesagt wurde bekam sie nicht mit und auch jetzt nur das wenige, was durch die Tür drang.

"Du weißt wie die Schichten aufgebaut sind! Vor 15 Uhr wird das nichts werden! Sei froh, dass wir nicht die Nachtschicht verpasst bekommen haben!", beschwerte sich ein Geist, worauf die Person antwortete, zu er überhaupt sprach. Es waren also zwei? "Was muss dieser Ort auch rund um die Uhr bewacht werden... wer ist schon so blöd hier hineinzuwandern?"
Da schien jemand nicht begeistert von seinem Job zu sein... so ist das eben, wenn man als Geist sich zur Verfügung stellt, damit die Hinterbliebenden gewisse Spenden bekommen dürfen. Wirklich mit Lust kann man bei diesem gefühlten Zwang kaum arbeiten und dann auch noch auf einer langweilig wirkenden Position.
"Hör auf zu meckern, das wird auch nichts verändern. Irgendwelche Genies werden es dennoch versuchen und wer weiß wann? Sei zumindest froh darüber, dass was wir machen müssen simpel ist. Ich habe wirklich keine Lust, dass uns wer durchs Netz geht und das dann ausbaden zu dürfen."
"Wo wir grad von ausbaden sprechen... unser wandelnder Vulkanausbruch kommt zurück."
Die letzten Worte des arbeitsmüden Geistes waren leiser und kaum noch zu hören, doch Aella verstand genug um zu wissen, wer da am Anmarsch war.

"Hat jemand versucht durchzukommen?!", fragte Keidein so wütend wie man ihn eben kennt. Die Geisterwachen verneinten dies, worauf Sekunden später Keidein durch die Tür trat. Aella hatte sich ind er Zwischenzeit ein paar Schritte von der Tür entfernt und achtete nun auf Nyx nächste Schritte. Nun, sie würde es zumindest versuchen etwa szu erkennen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tobi« (26. März 2020, 20:48)


Raisen

MiP Meister

  • »Raisen« ist männlich

Beiträge: 5 594

Beruf: me ekko, me win, gg

  • Nachricht senden

606

Gestern, 12:05

Amen verstand geradewegs, was Luzius mit Raummagie meinte, aber bei der nächsten Fähigkeit kam er dann überhaupt nicht mehr mit. Magische Explosion? Magische Verteidigung? Amen runzelte mit den Stirn, er kam nicht mehr mit - trotz Lauriams Versuch der Erklärung. Er kratzte sich am Kopf. Alles was wohl zählte war, dass der Wächter sehr stark war. Möglicherweise stärker als Menhit? Keine Ahnung. Stark genug, damit sie wohl nicht gegen ihn kämpfen sollten. Allerdings...all das, aber gegen die Kombination von Luina und Brigid sollte es dennoch nichts bringen? Richtig? Vorausgesetzt, Amen käme in unmittelbarer Distanz, damit er ihn berühren könnte. Benötigt es denn wirklich nur eine Menge Training, um auf diese Stufe zu kommen? Oder Talent? Ach, wen kümmert es. Amen sah auf seine Handfläche. Er schmunzelte leicht. Wie wäre wohl ein Kampf gegen ihn?

@Tobi: @Soren: @Night Zap:

607

Gestern, 16:40

Es waren also mehr als nur der eine sichtbare Wächter, der in der Geisterwelt vor Eindringlingen im Raum standen, Sie nutzen den toten Winkel also hervorragend aus um die offensichtlichsten Spähversuche sofort vereiteln zu können, Nyx hätte zwar gerne gewusst was Sie gegen Eindringlinge wie Sie machen würden, doch zu riskieren dass Ihre Tarnung auffällt weil sie ihre Tarnung durchsehen können oder ein anderer Mechanismus diesen unnütz gestaltete - wie bei ihrem Spähversuch erst vor kurzen im Keller. Es reichte aber schon nur diese Info zu erhalten - auch, dass Sie wussten ab wann Sie sich zurückziehen mussten von der Türe, denn mit "wandelnder Vulkanausbrauch" konnten nicht viele Personen gemeint sein, was dann an der darauf folgenden Stimme nur bestätigt wurde. Ein wandelnder Vulkanausbruch stampfte, nachdem keine Eindringlinge bestätigt wurde, wortwörtlich krachend durch die Tür. Nyx hielt genug Abstand zur Tür dass sie sich keine Sorgen machen musste, doch genau jetzt war der Zeitpunkt ihn zu folgen - ihren Schirm auf alle drei ausgelegt, in sicherem Abstand falls er meint Kehrwende machen zu müssen. Noire bekam vorsorglich eine Info dass jemand auf dem Weg zu seinem Büro war.

Die Erklärung war für Noire hilfreich genug um zu verstehen dass es zwar Möglichkeiten gibt es zu bemerken dass jemand im Einflussbereich stand, doch das hilft nur bedingt wenn er es schafft die Masse in seinen Spielhänden zu halten. Noire wünscht sich einfach dass der Wächter weiterhin so erfolgreich die Stadt verteidigen kann und der SH eine harte Zeit geben kann als auch sämtlichen "Verbrechen". Was die Schattenwölfe in Porta Iridae sind, ist der Wächter hier in Alvenheim. Die Frage ist nur, können Sie es schaffen dass der Wächter auf Ihrer Seite oder zumindest in Neutraler Sichtweise ihnen Gegenüber sich nicht einmischen wird in Ihre Mission? Als Feind möchte Sie diesen Wächter weiterhin nicht, aus mehreren Gründen die sie schon oft genug vorgebracht hatte.

Wo selbst Noire nochmals aufschreckte war die Erklärung über das "Sahnehäubchen" - die als "Manipulation von magischer Energie" bezeichnet wurde - etwas, was in einem Hochzentrum der Akademie als unbekannte Magie galt, daher dieser seltsame Name. Sie war gespannt was es damit auf sich hatte, lauschte daher äußert genau. Die Erklärung oberflächlich war eine Explosion von magischer Energie, die wie eine normale Explosion galt, doch der tatsächliche Schaden war deutlich höher. Die Erklärung von Lauriam ließ Noire erschaudern, so wie Rhord, der die Erklärung anhand zwei praktischen Erlebnis deutlich besser verstand. "Das klingt alleine schon für Personen mit geringer natürlichen magischen Verteidigung schon fatal genug da rein die Explosion bereits gefährlich genug ist, doch für Personen die eine grundlegend hohe magische Resistenz besitzen ist das Ganze noch schlimmer da sie das nicht kennen werden dass ihre all bekannte Resistenz ... Nicht mehr Existent ist." Damit war vor allem Rhord gemeint, als Dämon war seine magische Resistenz ein Trumpf denn Sie für ihre heutige Nachtaktion benötigen werden. Doch wenn Sich diese verflüchtigen würde wäre er genauso anfällig, nein, noch anfälliger als Noire oder Luzius, die als Tierwandler grundsätzlich eine geringere Grundresistenz haben als die meisten anderen. - Noire nahm sich ein Glas des Wassers um auch ihre Kehle, die sie zwar mit dem Leitungswasser auch schon nachgespült hatte, mit normalen Wasser nochmals "reinigen" zu können.