Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie Sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Mord in Palermo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Chepre

Prime Law & Order Owl

  • »Chepre« ist männlich

Beiträge: 4 791

Wohnort: Cave

Beruf: Dwelling in a cave

  • Nachricht senden

1

Montag, 22. Dezember 2014, 23:46

Diskussion zur Runde 84 - Winter im Düsterwald

Hier der Diskussionsthread zur Runde 84.
Insgesamt hat mir die Runde wirklich Spaß gemacht. Ich muss allerdings sagen, dass ich schon Runden beobachtet habe, in denen die Bürger stärker gespielt haben. :canta:

So oder so, es war meine erste geleitete Runde seit ~ einem halben Jahr und deshalb hoffe ich, dass sie euch von Setting und Gestaltung Spaß gemacht habt.
Vermutlich lasse ich gleich auch noch den einen oder anderen Kommentar da, ich habe mir ein paar Notizen zu manchen Manövern gemacht. ^-^

Der Thread ist für Diskussionen freigegeben.

(Klick) Link zur Runde 84


2

Montag, 22. Dezember 2014, 23:48

Erstmal Glückwunsch an die Werwölfe, verdient gewonnen wie ich finde!

Mir hat die Runde viel Spaß gemacht, auch wenn ich ja leider recht früh ermordet wurde, das Setting war auf jeden Fall sehr cool mit den ganzen Drittparteien und meiner Ansicht nach auch ausgewogen.

Am genialsten fand ich aber die Idee der Mafs, die Runde mit Hilfe des Verfluchten, der noch Bürger war und der Zauberin zu gewinnen - auch wenn es nicht komplett aufgegangen ist, war der Plan auf jeden Fall top!
Mythologie

Alea iacta est...

Chepre

Prime Law & Order Owl

  • »Chepre« ist männlich

Beiträge: 4 791

Wohnort: Cave

Beruf: Dwelling in a cave

  • Nachricht senden

3

Montag, 22. Dezember 2014, 23:50

Die Idee war super, obwohl @Renael: s Outing ein bisschen überflüssig und unglaubwürdig war. :P

Im übrigen wurde @Ryokun: in seiner Rolle als Verfluchter am Ende aber eigentlich ziemlich fies hintergangen.
Du bist Bürger geblieben, sorry bro. Das hat man davon, wenn man seine Partei verrät. :omg:

Altaris

Forenputzdienst

  • »Altaris« ist männlich

Beiträge: 6 817

Wohnort: Berlin

Beruf: Phantasmagorist

  • Nachricht senden

4

Montag, 22. Dezember 2014, 23:59

Glückwunsch an die Maf D:

Ich wurde so fies hintergangen wie ichs mir nicht hätte vorstellen können :c
"Kill without being caught, and then survive the trial... Sounds eerily similar to the real world."

5

Dienstag, 23. Dezember 2014, 00:02

Ja, mir hat die Runde auch gefallen. Ich glaube auch nicht, dass eine Seite zu stark war oder so.

Wegen dem Outing. Lag es da nur am Fehler oder war der Zeitpunkt ungünstig? @Odysseus: Chepre hat uns erzählt, du hättest Raisen und mich bereits verdächtigt, wo war ich auffällig? Ich lerne gerne dazu!

@Ryokun:

„Wenn du dich mit dem Teufel einlässt, verändert sich nicht der Teufel. ...“

Raisen

MiP Meister

  • »Raisen« ist männlich

Beiträge: 5 594

Beruf: me ekko, me win, gg

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 23. Dezember 2014, 00:09

Oh, das will ich auch hören.

Laut Chepre hatte @Odysseus: uns ja schon so gut wie sicher überführt.

Würde mich interessieren, wie das ging :p

korenchkin

Meisterdieb

  • »korenchkin« ist männlich

Beiträge: 1 286

Wohnort: Dresden, Germany

Beruf: wissenschaftl. Mitarbeiter

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 23. Dezember 2014, 00:24

Am genialsten fand ich aber die Idee der Mafs, die Runde mit Hilfe des Verfluchten, der noch Bürger war und der Zauberin zu gewinnen - auch wenn es nicht komplett aufgegangen ist, war der Plan auf jeden Fall top!


Das ist ganz und gar nicht genial, zeigt aber eins der grossen Probleme mit Rollen, die im Laufe des Spiels ihre Fraktionszugehoerigkeit aendern koennen. Der Verfluchte war ja sogar am Ende noch ein Buerger, und als solcher hat er gefaelligst auch auf einen Buergersieg hinzuarbeiten und nicht den Woelfen in die Haende zu spielen (das gilt auch fuer jede andere Rolle, die zu den Buerger gehoert, einfach weil das Spiel sonst nicht funktionieren kann).

Davon abgesehen war die Runde spassig, auch wenn mehr Aktivitaet sicherlich besser gewesen waere (durchaus auch bei mir, mehr war aber einfach nicht drin :/).
“Does the Machine Mother know that her own creation is greater than she?
She is cold and empty. We are warm and full. She only seeks to destroy.
We seek to embrace… to include… all flesh will join ours… or be wiped clean…”

Raisen

MiP Meister

  • »Raisen« ist männlich

Beiträge: 5 594

Beruf: me ekko, me win, gg

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 23. Dezember 2014, 00:41

Das ist ganz und gar nicht genial, zeigt aber eins der grossen Probleme mit Rollen, die im Laufe des Spiels ihre Fraktionszugehoerigkeit aendern koennen. Der Verfluchte war ja sogar am Ende noch ein Buerger, und als solcher hat er gefaelligst auch auf einen Buergersieg hinzuarbeiten und nicht den Woelfen in die Haende zu spielen (das gilt auch fuer jede andere Rolle, die zu den Buerger gehoert, einfach weil das Spiel sonst nicht funktionieren kann).

Blödsinn, du kannst einem Mensch nicht vorschreiben, wie er zu spielen hat.
Genau dieser unberechenbare - menschliche - Faktor in Form des Verfluchten hat diese Aktion, die übrigens komplett auf Renael's Kappe geht, erst so interessant gemacht, dass ich sie ausprobieren wollte. Ich wollte sehen, wie man darauf reagiert. Ob der eigene Sieg über die Fraktion gestellt wird.
Die Bürger hätten doch genauso versuchen können, den Verfluchten auf Bürgerseite zu halten, ob es einen Sinn gemacht hätte oder nicht, sei mal dahingestellt. Und da wir ihm einen sicheren Sieg angeboten haben - wieso sollte man nicht zuschlagen? Lieber gewinne ich mit den Mafs, die durch diese Aktion zumindest gezeigt haben, dass ihnen die Runde was bedeutet, als mit den Bürgern unterzugehen, die nichtmal geschnallt haben, dass es nur 5 statt 6 Nächte gab. Und von der Aktivität auf Bürgerseite fang ich garnicht an. Damit will ich jetzt keinen persönlich angreifen~

Und dass wir Ryokun nicht zu einem Wolf gemacht haben, lag einzig und allein daran, dass er es am Ende nicht für nötig hielt, seine Seite des "Deals" einzuhalten. Dafür danke ich dann @Komodowaran:, der uns, freundlich wie er ist, geholfen hat.

:canta:

9

Dienstag, 23. Dezember 2014, 00:45

Zitat

Lieber gewinne ich mit den Mafs, die durch diese Aktion zumindest
gezeigt haben, dass ihnen die Runde was bedeutet, als mit den Bürgern
unterzugehen, die nichtmal geschnallt haben, dass es nur 5 statt 6
Nächte gab. Und von der Aktivität auf Bürgerseite fang ich garnicht an.
Damit will ich jetzt keinen persönlich angreifen~
Das kann ich so unterschreiben.

Mir hat die Runde viel Spaß gemacht und ich fand sie ausgewogen - allerdings auch von einer sonnenscheinigen Perspektive aus betrachtet, zugegebenermaßen. Nur die Aktivität war wirklich schlimm. Bitte, meldet Euch nicht nur an, sondern postet auch & lest aktiv mit. Mit mehr Aktivität von Bürgerseite aus hätte unsere Aktion nämlich wirklich schief gehen können :whistling:


Altaris

Forenputzdienst

  • »Altaris« ist männlich

Beiträge: 6 817

Wohnort: Berlin

Beruf: Phantasmagorist

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 23. Dezember 2014, 00:46

Blödsinn, du kannst einem Mensch nicht vorschreiben, wie er zu spielen hat.
Genau dieser unberechenbare - menschliche - Faktor in Form des Verfluchten hat diese Aktion, die übrigens komplett auf Renael's Kappe geht, erst so interessant gemacht, dass ich sie ausprobieren wollte. Ich wollte sehen, wie man darauf reagiert. Ob der eigene Sieg über die Fraktion gestellt wird.

Falsch.
Der Verfluchte ist eine Grauzone in der Regel, dass man immer für seine Fraktion spielen soll. Zu dem Zeitpunkt, in dem er für euch gespielt hat, war er noch Bürger, hat also technisch gesehen wider dieser Regel gehandelt.
"Kill without being caught, and then survive the trial... Sounds eerily similar to the real world."

Chepre

Prime Law & Order Owl

  • »Chepre« ist männlich

Beiträge: 4 791

Wohnort: Cave

Beruf: Dwelling in a cave

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 23. Dezember 2014, 01:22

Es ist dem Verfluchten halt im Grunde genommen nicht verboten, sich versehentlich zu outen oder ähnliches.
Ich schätze in zukünftigen Runden werde ich es so halten, dass der Verfluchte genau wie der Trunkenbold nichts von seinem Glück weiß. :>

Raisen

MiP Meister

  • »Raisen« ist männlich

Beiträge: 5 594

Beruf: me ekko, me win, gg

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 23. Dezember 2014, 01:41

Falsch.
Der Verfluchte ist eine Grauzone in der Regel, dass man immer für seine Fraktion spielen soll. Zu dem Zeitpunkt, in dem er für euch gespielt hat, war er noch Bürger, hat also technisch gesehen wider dieser Regel gehandelt.

Ich finde nirgends eine solche Regel~
Aber ich verstehe was du meinst.

Dennoch liegt mMn kein Problem vor. Definiere mal "für die Mafia zu arbeiten" oder "für die Bürger zu arbeiten".
Was wenn der Verfluchte - ganz ausversehen natürlich *hust* - sich outet? Soll man ihn SL-Killen, weil er gegen die Bürger arbeitet?
Spielt Ryokun gegen die Bürger, weil er nicht mich gewählt hat, sondern - ganz zufällig - die selbe Person wählt (/gewählt hätte) wie die Mafia? Müsste dann nicht auch Komodowaran bestraft werden, weil er die selbe Person gewählt hat, wie die geouteten Mafs es getan haben?
Willst du vorschreiben, wen der Verfluchte gefälligst zu wählen hat?
...
Das lässt sich so weiterführen.

______________

Für mich ist das einfach nur MiP auf einer menschlicheren, viel interessanteren, Ebene.
(Wie gesagt: Gewinnt man lieber sicher mit der Mafia oder geht man das Risiko ein, dass man verliert, dafür seiner Partei treu bleibt?)

_____

Und damit gute Nacht, ich bin Müde >.>

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Raisen« (23. Dezember 2014, 01:40)


13

Dienstag, 23. Dezember 2014, 02:04

Die Runde war zu kurz höhö.

Da ichs nicht weiter verfolgt hatte: Nochmal zur bestätitgung ich wusste nicht wer ermordet wird.
Weshalb habt ihr mich genommen? Random?

Tako

Nachtjäger

  • »Tako« ist männlich

Beiträge: 1 443

Wohnort: furpile

Beruf: Student

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 23. Dezember 2014, 02:49

Wenn ihr am Anfang auf mich gehört hättet... :P
Schöne Runde, gut gespielt von der Mafia, nur schade, dass niemand nach dem Kill an mir auf Nadzieja eingegangen ist, wie offensichtlich soll es die Mafia denn noch machen? Wenn die Mafia nicht hinter mir die Auraseherin vermutet hätte, weil ich mit Nadzieja richtig gelegen hab, dann wärs für die Mafia sinnvoller gewesen mich am Leben zu lassen.
Btw @Altaris: wen hattest du als Ziele genommen? ;)
I'm fluffy!

korenchkin

Meisterdieb

  • »korenchkin« ist männlich

Beiträge: 1 286

Wohnort: Dresden, Germany

Beruf: wissenschaftl. Mitarbeiter

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 23. Dezember 2014, 02:53

Blödsinn, du kannst einem Mensch nicht vorschreiben, wie er zu spielen hat.


Ich muss aber erwarten koennen, dass sich meine Mitspieler (und, auch wenn hier nicht relevant, der Spielleiter) an die Regeln halten, und dazu gehoert insbesondere auch, nicht aktiv auf die Niederlage der eigenen Fraktion hinzuarbeiten (ich wuerde sogar weitergehend behaupten, dass sogar aktiv auf den Sieg hingearbeitet werden sollte).

Lieber gewinne ich mit den Mafs, die durch diese Aktion zumindest gezeigt haben, dass ihnen die Runde was bedeutet, als mit den Bürgern unterzugehen, die nichtmal geschnallt haben, dass es nur 5 statt 6 Nächte gab.


Nicht eher: Lieber schenke ich meinem Feind den Sieg, damit der mich vielleicht doch noch mitgewinnen laesst?

Es ist dem Verfluchten halt im Grunde genommen nicht verboten, sich versehentlich zu outen oder ähnliches.


„Versehentlich“ trifft ja nun aber absolut nicht, was hier passiert ist.

Ich schätze in zukünftigen Runden werde ich es so halten, dass der Verfluchte genau wie der Trunkenbold nichts von seinem Glück weiß. :>


Also so, dass er bis zu dem Zeitpunkt, wo er ermordet werden soll, glaubt, dass er ein normaler Dorfbewohner waere? Das verhindert dann zwar, dass er den Buergern in den Ruecken faellt, kann dann aber sehr unfair fuer ihn verlaufen (etwa: hat sehr lautstark dafuer geworben, den letzten Wolf zu lynchen, wird gebissen, und muss ploetzlich eben diesen Wolf verteidigen, um nicht zu verlieren). Hat schon seinen Grund, dass Judas/der Verfluchte eine Bastardrolle ist.

Was wenn der Verfluchte - ganz ausversehen natürlich *hust* - sich outet? Soll man ihn SL-Killen, weil er gegen die Bürger arbeitet?


Dann hast du ja sicherlich auch kein Problem damit, wenn ein Mafioso einfach mal alle seine Mitmafiosi outet, ganz ausversehen natuerlich.
“Does the Machine Mother know that her own creation is greater than she?
She is cold and empty. We are warm and full. She only seeks to destroy.
We seek to embrace… to include… all flesh will join ours… or be wiped clean…”

16

Dienstag, 23. Dezember 2014, 09:24

Ich kann die Sicht von korenchkin oder eben der Bürger verstehen. Es war eine recht freche Idee, die zuerst nur die Hexe als Ziel hatte. Die Hexe konnte sich immerhin frei entscheiden. Wenn man sich alle Rollen ansieht, wird man auch erkennen, dass der Verfluchte mehr oder weniger dazu gedacht war die Wölfe zu unterstützen. Wir waren drei Wölfe mit einer Fähigkeit, wo ein Mitglied sterben musste. Im Gegenzug gab es Hexe, Gastwirt und Auraseherin. Wie gesagt, ich finde das Verhältnis ausgeglichen, doch will ich noch bemerken, der Trunkenbold, die Zauberin und der Verfluchte waren sehr unsichere Partner für die Wölfe. So haben wir halt allein gegen 15 gespielt. Ich vergesse nicht, dass die Auraseherin und die Hexe nicht auch schlecht für die Bürger sein können. Gerade durch diese Entscheidungsfreiheit in der Runde, hätten diese Rollen für beide Seiten vorteilhaft sein können.

Mir ist eben die Idee gekommen, weil sie meiner Ansicht nach ein bisschen beabsichtigt war.

Um unseren Spielleiter noch etwas zu verteidigen. Chepre hat uns sehr wohl auf diese Idee reagiert und uns auf die Regelumstände hingewiesen. Der Rest lag beim Verfluchten und wie er damit umgehen würde. Für mich ist die Frage, wie sehr sich der Leiter einmischen darf, wenn so eine "Grauzone" besteht, schwer zu beantworten. Ich würde auch behaupten, dass wir uns ohne diese Aktion behauptet hätten.

Um euch etwas zu trösten und so eine Aktion nicht zu einer Regelmäßigkeit werden zu lassen, haben wir Ryokun nicht angegriffen. Das sollte eine Lektion sein. Außerdem hat TheOtherOne so höflich nach einem Angriff gefragt :canta: Also, bleibt eurer Partei zukünftig bis zum bitteren Ende treu Leute :grin: Experiment gelungen, wie Raisen schon geschrieben hat.

Raisen

MiP Meister

  • »Raisen« ist männlich

Beiträge: 5 594

Beruf: me ekko, me win, gg

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 23. Dezember 2014, 09:44

Ich muss aber erwarten koennen, dass sich meine Mitspieler (und, auch wenn hier nicht relevant, der Spielleiter) an die Regeln halten, und dazu gehoert insbesondere auch, nicht aktiv auf die Niederlage der eigenen Fraktion hinzuarbeiten (ich wuerde sogar weitergehend behaupten, dass sogar aktiv auf den Sieg hingearbeitet werden sollte).

Es gibt eben keine Regel, die genau vorschreibt, dass man seiner Partei treu bleiben muss.
Das Spiel beruht auf Lügen. Immerhin geht der Verfluchte selbst ein großes Risiko ein, wenn er sich outet, um für die Mafs zu spielen.
Für mich ist das einfach nur ein weiterer Faktor, den man das ganze Spiel über im Auge behalten muss.

Dann hast du ja sicherlich auch kein Problem damit, wenn ein Mafioso einfach mal alle seine Mitmafiosi outet, ganz ausversehen natuerlich.

Ich hatte schon Mitmafs, die - sorry - so dumm waren und alle (wenn auch unabsichtlich) geoutet haben.
Und?
Wenn jemand das Verlangen hat, alle seine Mitmafs zu outen...soll er es halt machen. Verhindern kann ich es sowieso nicht.
Mund abwischen und weiter geht's.

18

Dienstag, 23. Dezember 2014, 11:23

ICH HASSE EUCH -.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Ne Spaß, hab zwar scheiße gespielt, war aber dennoch spaßig ^^ Ich muss mich hier echt mal eingewöhnen :(

Chepre

Prime Law & Order Owl

  • »Chepre« ist männlich

Beiträge: 4 791

Wohnort: Cave

Beruf: Dwelling in a cave

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 23. Dezember 2014, 11:29

Es ist dem Verfluchten halt im Grunde genommen nicht verboten, sich versehentlich zu outen oder ähnliches.


„Versehentlich“ trifft ja nun aber absolut nicht, was hier passiert ist.

Ich schätze in zukünftigen Runden werde ich es so halten, dass der Verfluchte genau wie der Trunkenbold nichts von seinem Glück weiß. :>


Also so, dass er bis zu dem Zeitpunkt, wo er ermordet werden soll, glaubt, dass er ein normaler Dorfbewohner waere? Das verhindert dann zwar, dass er den Buergern in den Ruecken faellt, kann dann aber sehr unfair fuer ihn verlaufen (etwa: hat sehr lautstark dafuer geworben, den letzten Wolf zu lynchen, wird gebissen, und muss ploetzlich eben diesen Wolf verteidigen, um nicht zu verlieren). Hat schon seinen Grund, dass Judas/der Verfluchte eine Bastardrolle ist.

1. Ah, gut zu wissen.
2. Nach der Argumentation müsste der Verfluchte, wenn er von seiner Rolle weiß,kontraproduktiv handeln, da das Risiko besteht, dass er zu den Werwölfen geht. Auch, wenn er von seiner Rolle weiß, kann es ja sein, dass er von der verlierenden Wolfspartei gebissen wird und die Seite wechseln muss, obwohl er das nicht will.
Es kann aber eben auch sein, dass er nicht gebissen wird und dann mit den Bürgern verlieren muss, nur weil er kontraproduktiv war.
Grundsätzlich sind produktive Spieler aber gut für die Aktivität und auch logisch gesehen wüsste der Verfluchte ja nicht (was auch immer ein Verfluchter ist), dass er verflucht ist. Man kann es natürlich als Nachteil sehen, aber durchaus auch als Vorteil.

20

Dienstag, 23. Dezember 2014, 12:08

aalso hatte Tako mit der Vermutung recht, dass Nadja zu sehr Angst hatte, dass apple sie enttarnt (weil sie ein Paar sind?)
und ich hatte von Anfang an mit Raisen und Soren recht (und Drain)

@Soren wieso wurde korenchkin (lt. deiner scanliste) denn verdächtig angezeigt...der war doch Held?

@Reneal bitte schreibe Zaubermeisterin, wenn du sie meinst und nicht Hexe (hier im Thread schon wieder) man kommt sonst durcheinander was du meinst
Dich hatte ich auch von Anfang an auf dem Zettel als WW, sogar bevor du mich gevotet hast (habs nur noch nicht geschrieben gehabt)

Danke für die Runde und Mist war die Inaktivität (wo es am Anfang doch so gut lief)
und ich opfere mich auch noch für die Seherin (die ich aber bei Kurz vermutete)
GW den Wölfen und schönes Fest @all
http://fs1.directupload.net/images/180327/rmyrhya5.jpg
Sig erstellt von Diadingsbums von Finsterkatzen.com

Vergiss nie was du bist Bastard, die Welt tut es auch nicht. Trage es wie ein Schwert und dich kann niemand verletzen! (Tyrion Lannister zu Jon Snow - GoT)